Fête Impériale

der Sommerball am 23.6.2017
„Wir lassen die kaiserliche Zeit Wiens für eine Nacht wieder auferstehen und öffnen allen Wienerinnen und Wienern, aber auch Gästen aus dem In- und Ausland die Hofreitschule für einen unvergesslichen Abend. So trifft am Freitag, 23. Juni 2017, wieder Tradition auf Moderne. Schon Louis-Napoleon III. wusste um die Bedeutung rauschender Sommerfeste – das ist historisch belegt. Unsere Fête Impériale wird in Form eines imperialen, prächtigen und farbenfrohen Sommerballes in diesem Jahr zum achten Mal zelebriert.“

Generaldirektorin Dkfm. Elisabeth Gürtler

Ein Sommernachtstraum wird wahr...

Der imperiale Rahmen: eine außergewöhnliche Inszenierung bedarf einer einzigartigen Location

Das achte Mal wird sich heuer die Spanische Hofreitschule als schönste Sommerball-Location Wiens präsentieren. Am 23. Juni 2017 werden deshalb wieder rund 2.500 Ballgäste dort tanzen, wo es sonst normalerweise nur die Lipizzaner tun – denn sie befinden sich im Juli und August auf Sommerfrische.

Wie zu Kaisers Zeiten werden wieder Kutschen am Michaelerplatz vorfahren. Die Reitbahn wird zum Tanzparkett und bietet Platz für Kapriole, Levade, Courbette, Schulquadrille und das persönliche Pas de Deux der Ballbesucher. Ein Flaniercorso auf den offenen Galerien der Winterreitschule lädt zum

Lustwandeln, Schauen und Genießen ein. „Sehen und gesehen werden“ ist bei diesem traditionellen und doch unkonventiellen Ballereignis Teil des Vergnügens.

Auch unter freiem Himmel lässt sich das imperiale Fest sowohl in der Stallburg als auch in der Sommerreitschule genießen. Dort kann man sich in einzelnen Saletteln und Bars an einem kühlen Glas Champagner oder einem hervorragenden Glas Wein delektieren.

Impressionen

Der älteste Ballsaal von Wien

Die Spanische Hofreitschule und die einzigartigen Wiener Bälle

Seit 1565 ist die Spanische Hofreitschule das Zentrum der Hohen Schule der klassischen Reitkunst. Der schönste Reitsaal der Welt wurde aber nicht nur als Reithalle, sondern auch für zahlreiche höfische Feste genutzt. Bekannt sind die Damenkarusselle Maria Theresias, aber auch die zahlreichen Maskenbälle und Redouten, die hier stattfanden. So ist die Winterreitschule der älteste heute noch existierende Ballsaal von Wien!

Die Gesellschaft der Musikfreunde in Wien wurde 1812 in diesen Räumlichkeiten gegründet. Eine Zeitlang waren auch die österreichischen Lotterien hier untergebracht. Auch das Bürgerparlament tagte an diesem Ort.

Die dazugehörige Stallburg ist ein historisches Wiener Baujuwel, nämlich der älteste Renaissancehof der Stadt, der bereits 1565 als kaiserlicher Hofstall benutzt wurde.

Seit dem Wiener Kongress gilt Wien als Weltstadt der Bälle, die Fixpunkte des Wiener Gesellschaftslebens sind. Die traditionelle Wiener Ballsaison erstreckt sich auf den Fasching und nur einige wenige Bälle fnden außerhalb dieser bisher typischen Ballsaison statt. Mit der Fête Impériale wurde die Tradition der Sommerbälle – die bereits Kaiserin Maria Theresia pfog – wieder belebt und schon in ihrem ersten Jahr hat sich die Fête einen fxen Platz im Wiener Ballkalender erobert.

Die Spanische Hofreitschule trägt große Verantwortung für wichtige heimische Kulturgüter: für die Zucht der ältesten Kulturpferderasse Europas, der Lipizzaner, und für den Erhalt der Hohen Schule der Klassischen Reitkunst. Wir feiern am 23. Juni ein imperiales Fest mit Ihnen, ganz im Zeichen der weißen Hengste und der großen Tradition des Hauses!

Schirmherrschaft

Ehrenkomitee

Fete Imperiale